Rote Fahnen über Kreta

Gestern fiel das Bad im Meer aus. Einmal,weil wir als ordentliche Touristen die roten Fahnen auf dem Turm der Rettungsschwimmer beachten, und zum anderen wegen des doch imposanten Wellenganges. Baden im Pool direkt neben dem Meer ist einfach nur doof.
Außerdem standen 2 Runden im Schachturnier an, was ich nun gar nicht so mag.
Habe mich dann auch nach der zweiten Partie etwas geärgert. Nicht das ich einen Gewinn ausgelassen hätte. Mein russischer Gegner (für Böhmenreisende Typ Golcman)
erwies sich dann bei der Analyse als sehr spontaner Optimist.
Jetzt habe ich doch noch einen Kritikpunkt in dieser Anlage hier gefunden. Das Internet ist verdammt langsam. Das ist aber bei der Anzahl der Nutzer an einem einzigen Spot kein Wunder. Also heißt es die frühen Stunden zu nutzen.
Überhaupt ist es für uns das erste Mal All-Inclusive. Fast rund um die Uhr kann man sich mit allem Versorgen. Frei zugängliche „Zapfhähne“ für Kaffee verschiedener Ausprägung,Bier, Rot-, Rose- und Weißwein und Säfte aller Art und verschiedene Bars mit Snacks stehen dann zur Verfügung, wenn der große Speisesaal mit seinen überbordenden Buffets geschlossen hat. Die Freundlichkeit des gesamten Personals überstrahlt alles. Die bleiben auch gelassen ,wenn insbesondere Deutsche und Russen (hier außerhalb des Schachturniers in der Überzahl) ihre Gewohnheiten ausleben.
Ich werde versuchen, Pipo ein paar Bilder über SkyDrive zur Verfügung zu stellen die er dann hier einbinden kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rote Fahnen über Kreta

  1. froschkoenig sagt:

    Du sollst Schach spielen und dich nicht durch Pool, Skydive, Internet oder sonst irgendetwas ablenken lassen. Denke immer an das große Ziel. Ab und zu mal 3 – 4 km schwimmen ist ja ok, aber sonst Nase ins Schachbuch und Feuerwasser Feuerwasser sein lassen.

  2. Pirat8 sagt:

    Ich muss Pipo II hier zustimmen.
    1. Sich nicht von Buletten und Griechischen Tigern blenden lassen!
    2. Nicht wie Carl Schlechter zum Remisschieber werden! Der verlor zwar gegen Lasker nicht, wurde aber dennoch kein Weltmeister. Wir wollen aber einen Weltmeister im Verein! Lass den Reaktor auf Hochtouren laufen!

Schreibe einen Kommentar